Lecker und g’sund: Frühlingszarte Lindenblatt-Jause

by wildemoehre

Die Linde. Über so manche Erkältung wird sie den meisten von uns schon mit Tees und Bädern aus ihren Blüten hinweg geholfen haben aber wusstet ihr, dass die Linde nicht nur ein Heilmittel, sondern auch lecker und g’sund ist? Wie wäre es denn mal mit einer “frühlingszarten” Lindenblatt-Jause?

Treue Gefährtin des Menschen: Unter der Linde hat sich schon so manches ereignet

Ein Loblied auf die Linde

Wer liebt sie nicht? Wir Menschen haben eine ganz besondere Beziehung zu ihr. Die Linde war und ist der Mittelpunkt zahlreicher Dörfer. Hunderte von Jahren steht sie oft schon beständig und stattlich am Dorfplatz. Viele Generationen hat sie schon erlebt, wie sie feierten, tanzten, trauerten, richteten, Nachrichten austauschten, liebten und küssten. So kommt sie auch in zahlreichen Liebesgeschichten vor und der mittelalterliche Dichtersänger Walther von der Vogelweide bettete seine zwei Liebenden unter der Linde. Kann es da Zufall sein, dass die Linde tausende, herzförmige Blätter als Laub an ihren Ästen trägt? Gerade jetzt im Frühling sind wir bezaubert von den zart grünen Blättchen – “lindgrün” sind sie und lauter kleine Herzchen.

Die "lindgrünen" Blattherzen sind nicht nur hübsch sondern auch eine Delikatesse

"Lindernde" Heilpflanze

Als wirkungsvolles Mittel bei Erkältungskrankheiten, grippalen Infekten und Reizhusten ist die Linde uns wohl bekannt. Insbesondere die Blüten werden für schweißtreibende Tees und Bäder hergenommen und haben darüber hinaus eine schleimlösende, beruhigende und krampfstillende Wirkung. Es kann u.a. ein Sirup oder ein Sauerhonig (Oxymel) mit Lindenblüten hergestellt werden. Sogar in dem Wort “lindernd” steckt die Linde drinnen.

Lindenblüten wirken schweißtreibend, schleimlösend,krampflösend und beruhigend. Sie werden üblicherweise bei Erkältungskrankheiten verwendet.

Wilde Delikatesse

Wusstet Ihr aber, dass das junge Lindenlaub auch in der Küche eine echte Delikatesse ist? Es schmeckt so zart und mild, dass man es wunderbar für Frühjahrssalate und Wildgemüsegerichte verwenden kann, auch für Füllungen eignen sich die zarten Blättchen gut. Darüber hinaus sind aber auch die Lindenblüten eine Leckerei. Lindenblütenlikör, -zucker, -sirup, -gelee, mit Lindenblüten aromatisierte Süßspeisen, Schokolade, Lindenblüten-Pannacotta. Es gibt viele Möglichkeiten. Die Blüten werden etwas später im Jahr ca. ab Juni gesammelt, an einem trockenen Tag, ein bis drei Tage nachdem die Lindenblüten erblüht sind und wenn sie intensiv duften. Vor dem Aufblühen können die Blütenknospen getrocknet und pulverisiert zum Binden von Suppen und Saucen verwendet werden.

Wilde Delikatesse: Lindenblätter als Jausenbelag, Frühlingssalat, für Füllungen oder Aufstriche.

Ein Malvengewächs

Früher war die Linde einmal ein wichtiger Nahrungslieferant. Mit den jungen Blättern wurden sogar die Schulbrote der Kinder belegt. Das war nicht nur eine sehr saftige, sondern auch eine sehr gesunde Jause für die Pause, denn die Linde gehört zu den Malvengewächsen und diese enthalten u.a. besonders viele gesunde Schleimstoffe. Diese schützen unsere Schleimhäute, was uns u.a. widerstandsfähiger gegen Infektionskrankheiten macht. Zudem regulieren Schleimstoffe die Verdauungstätigkeit, hemmen Entzündungen und senken den Blutzucker und das Cholesterin. “Wildes Grün” und auch unsere Linde ist zudem reich an Flavonoiden, das sind äußerst wirkungsvolle Antioxidantien, die unsere Zellen vor Angriffen freier Radikale schützen.

Junges Lindenlaub ist u.a. reich an gesunden Schleimstoffen und Antioxidantien

Wo ihr die Linde zu finden ist

Um das frische Lindenlaub zu sammeln, müsst ihr nicht einmal in den Wald gehen, denn die Linde mag die Nähe zum Menschen und steht gar nicht so gerne eng und Baum an Baum. Die Linde mag lieber luftig und eher alleine stehen. Häufig findet man sie auf Dorfplätzen, an Wegkreuzungen, auf Bauernhöfen, in Siedlungen und parkähnlichen Anlagen aber auch als “Randbaum” von Misch-, Hang- und Auwäldern. Die Unterscheidungsmerkmale von Sommer- und Winterlinde sowie ein weiteres Rezept findest du hier

Die Linde steht in Wäldern gerne als Randbaum
Frühlings-Jause mit zarten Lindenblättern

Rezept: Frühlingszarte Lindenblatt-Jause

Lindenblatt-Jause

Die Linde. Über so manche Erkältung wird sie den meisten von uns schon mit Lindenblüten-Tees und -bädern hinweg geholfen haben aber wusstet ihr, dass die Linde nicht nur eine Heilpflanze, sondern auch lecker und g’sund ist? Wie wäre es denn mal mit einer saftigen Lindenblatt-Jause?  […]
Rezept drucken

Zutaten

  • 1-2 Scheiben Brot, zum Beispiel Vollkornbrot
  • Butter oder alternativ schmeckt Hummus (Kichererbsenpaste) auch sehr gut
  • 1 kleine Handvoll junge, zarte Lindenblätter
  • etwas Saft von einer Zitrone
  • ggf. Kräutersalz und frisch gemahlener Pfeffer

Und so geht’s

 

  • Die Brotscheiben mit dem Zitronensaft beträufeln.
  • Mit Butter beschmieren.
  • nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Zum Schluss mit Lindenblättern belegen und genießen.
 

E voilà. Fertig ist ein ganz einfach und in wenigen Minuten fertiges, super gesundes Jausenbrot! Einen guten Appetit wünscht euch…

Eure Wilde Möhre

P.S. Sucht ihr eine plastkfreie und nachhaltige Alternative zum Aufbewahren und Frischhalten von Lebensmitteln? Dann schaut doch mal bei Claudia und Johann Dirnbergers Thurerhof Kräuterwelt vorbei. Das Ehepaar betreibt mit viel Liebe einen “Kräuterkrafthof” auf dem sie unter anderem schöne Räucherkurse veranstalten. Claudia und Johann haben viele ganz tolle Bio-Räuchermischungen im Angebot – und “Wickelwaxis”!!! Das sind handgefertigte Bienenwachstücher aus Bio-Baumwolle, Bio-Bienenwachs, heimischem Baumharz und Bio-Jojobaöl, echte Naturprodukte also! Sie eignen sich zum Frischhalten und Aufbewahren von Lebensmitteln, zum Abdecken von Schüsseln und Tassen, zum Einwickeln eurer Jause 😉 und sie sind antibakteriell und wiederverwendbar. Es gibt sogar Reparaturherzen, wenn’s dann doch mal notwendig wird! Besonders toll finde ich, dass es jetzt auch Wickelwaxis aus mit Pflanzenfarben gefärbten Baumwollstoffen gibt. Die Farben stammen von Färbepflanzen aus Claudias und Johanns Bio-Naturgarten. Claudia und Johann verkaufen u.a. direkt ab Hof, in ihrem Hofladen, der aber keine festen Öffnungszeiten hat, außerdem im Onlineshop auf ihrer Internetseite und im Fachl Salzburg.

*Werbung unbezahlt

Disclaimer! Wenn man selber Wildpflanzen sammelt und diese nutzt, muss man in der Lage sein, die Pflanze zu hundert Prozent sicher zu erkennen. Bei Unsicherheit ist von der Nutzung unbedingt abzusehen! Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Informationen sind sorgfältig zusammengetragen und recherchiert. Dennoch übernimmt der Anbieter dieser Webseite keine Gewähr für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Seiten und Inhalte. Die vorgestellten Hausmittel und Rezepturen ersetzen nicht den Arztbesuch. Die Anwendung bei Babies, Kleinkindern, Kindern, Schwangeren und Menschen mit Bluthochdruck sollte in jedem Fall unter ärztlicher Begleitung bzw. nur mit vorheriger Abklärung durch einen Arzt erfolgen. Bei unklaren, schweren, akuten und anhaltenden Gesundheitsbeschwerden reichen Hausmittel nicht aus und es sollte ein Arzt konsultiert werden. Das Nachmachen der Rezepturen und die Anwendung der Tipps geschieht auf eigene Verantwortung.

Fotos: ©Silja Parke, ©Andreas Thomasser, ©Wilfred Bedek oder entsprechend der Verzichtserklärung Creative Commons CC0 von der kostenlosen Bilddatenbank Pixabay  entnommen

Das könnte dir auch gefallen

1 comment

Lindenblatt-Baumsalat | Wilde Möhre Blog 11. April 2019 - 01:06

[…] Winterbadesalz mit Fichtennadeln Wilde Blumendeko – Klettenlabkrautkranz selbst gemacht Lecker und g’sund: Frühlingszarte Lindenblatt-Jause Palmsonntag und die “Magischen Sieben” im Palmbuschen Vom Hohlen Lerchensporn und […]

Reply

Leave a Comment