“Sonnwend-Nocino” – Likör (Magenbitter) aus der grünen Walnuss für gesundheitsbewusste Genießer

by wildemoehre

Wer einen Walnusslikör ansetzen möchte, der merke sich die Zeit um Johanni vor. Wenn die Früchte der Walnuss grün, von innen weich und noch nicht verholzt sind, dann ist die richtige Zeit für den herrlichen “Nocino”. 

Grüne Walnüsse...

Um die Sommersonnenwende herum sind die unreifen Walussfrüchte perfekt für einen alkoholischen Ansatz.

Speise der Götter

Walnussbäume sind mächtige Bäume von ausladender Größe. Ihr majestätischer Habitus kann beeindrucken. Diese Verehrung lässt sich auch von ihrem botanischen Namen “Juglans regia” ableiten. “Juglans” ist aus dem Lateinischen und kommt von “Jovis glandis”, was “Jupiters Eichel bedeutet. “Regia” hingegen heißt soviel wie königlich. Walnüsse galten in der Antike als eine sehr edle Nahrung, sie waren den Mächtigen vorbehalten. Im alten Griechenland war die Walnuss die “Speise der Götter”. Jupiter, der Göttervater, war ein sehr starker und potenter Gott, ihm wurden viele Liebesaffären nachgesagt. Vielleicht war es die Walnuss, die ihm seine Stärke und Manneskraft verlieh. Sie gilt schon lange als ein Fruchtbarkeitssymbol und wir wissen, dass die Walnuss konzentrationsfördernd, leistungssteigernd und nervenstärkend wirkt. Denn sie ist reich an ungesättigten Fettsäuren, die Herz und Gefäße schützen, an Eiweißen, Vitaminen (vor allem B-Vitamine und Vitamin E, stabilisierend für Nerven und Psyche sowie für glänzende Haare und strahlende Haut) sowie an Mineralstoffen (u.a. Magnesium, Fluor und Kalzium für Stabilität, starke Knochen und Zähne sowie Cholin und Lecithin für das Gehirn). 

Die unreife Nuss

Im Juni, wenn die Nuss grün, etwa so groß wie eine Zwetschge und von innen noch weich, saftig und nicht verholzt ist, dann ist die Zeit geeignet, um die unreife Frucht für die Verarbeitung zum Likör und Magenbitter zu ernten. Normalerweise ist das um die Zeit der Sommersonnenwende bzw. Johanni herum, deswegen werden die Früchte auch “Johannisnüsse” genannt. Natürlich sollte klar sein, dass wir dabei behutsam vorgehen, denn schließlich wollen wir ja auch noch reife Früchte ernten. Manchmal schüttelt der Wind ohnehin unreife Früchte zu Boden, sie lassen sich prima auflesen und verwerten. Die unreife Frucht der Walnuss gilt in der Volksheilkunde als Tonikum für die Verdauungsorgane und als Mittel bei Magenerkrankungen. Sie verfügt über reichlich Gerbstoffe, Flavonoide und andere Stoffe, wie ätherische Öle, Phenolcarbonsäuren, u.a. Salicylsäure und so weiter. In alkoholischer Form sollen die Kräfte der Walnuss dem Körper gut zugeführt werden können. Unser “Nocino” ist also nicht nur lecker, sondern auch noch nützlich. Das nenne ich die perfekte Verbindung.

Rezept "Sonnwend-Nocino" - Selbst angesetzter Wanusslikör

Selbstgemachter Walnusslikör für Genießer

Wer einen Walnusslikör ansetzen möchte, der merke sich die Zeit um Johanni vor. Wenn die Früchte der Walnuss grün, von innen weich und noch nicht verholzt sind, dann ist die richtige Zeit für den herrlichen “Nocino” […]

Rezept drucken
Vorbereitungszeit:

Zutaten

  • 1 großes, weithalsiges und verschließbares Glas
  • 1 Liter Wodka
  • 15 grüne Walnüsse
  • 2 Trockenfeigen
  • 1 TL Fenchelsamen
  • 4 Gewürznelken
  • 3 Kapseln Kardamom
  • 1 Sternanisfrucht
  • 1 Zimtstange
  • 1/2 Vanilleschote
  • Schale einer unbehandelten Orange
  • optional 50-150 g brauner Kandiszucker

Und so geht’s

  • Die grünen Walnüsse sowie die Trockenfeigen vierteln. Für die Walnüsse Handschuhe anziehen, da sich die Finger sonst braun verfärben.
  • Die geviertelten Walnüsse sowie die Trockenfeigen in ein weithalsiges Glas füllen.
  • Fenchel, Kardamom und Sternanis im Mörser anquetschen und zu den Walnüssen und Feigen geben.
  • Gewürznelken, Vanillemark, Zimtstange und Orangenschale hinzufügen.
  • Mit Wodka auffüllen und verschließen.
  • An einem warmen Ort, nicht in der Sonne, vier Wochen extrahieren und gelegentlich schwenken (wichtig!).
  • Wenn sich der Ansatz schön braun gefärbt hat, kann er abgeseiht und abgefüllt werden.
  • Optional für einen Likör noch Kandiszucker hinzufügen und warten, bis er sich aufgelöst hat.

Kurz notiert

Für einen richtigen Magenbitter sollte auf Zucker verzichtet werden. Man kann ach dem Abseihen einen Teil mit Zucker versetzen und einen Teil ohne Zucker belassen. So hat erhält man einerseits ein gutes Hausmittel und andererseits einen schmackhaften Likör. Als Magenbitter 15 Minuten vor dem Essen ein Stamperl trinken oder akut bei Völlegefühl, Blähungen und leichten Verdauungsbeschwerden einnehmen. Am besten schmeckt der Ansatz, wenn man ihn nach dem Abseihen noch weiter ruhen lässt. Mit der Zeit wird er immer milder und runder. Den Likör passt übrigens auch gut zu Desserts, zum Beispiel als feines Aroma für Tortenfüllungen, Cremedesserts oder als “I-Tüpfelchen” zum Vanilleeis, Nusseis und zu Beerenfrüchten.

Walnuss-Magenbitter

Lasst es euch gutgehen und bleibt gesund! Prost und alles Liebe

Eure Wilde Möhre

Disclaimer! Wenn man selber Wildpflanzen sammelt und diese nutzt, muss man in der Lage sein, die Pflanze zu hundert Prozent sicher zu erkennen. Bei Unsicherheit ist von der Nutzung unbedingt abzusehen! Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Informationen sind sorgfältig zusammengetragen und recherchiert. Dennoch übernimmt der Anbieter dieser Webseite keine Gewähr für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Seiten und Inhalte. Die vorgestellten Hausmittel und Rezepturen ersetzen nicht den Arztbesuch. Die Anwendung bei Babies, Kleinkindern, Kindern, Schwangeren und Menschen mit Bluthochdruck sollte in jedem Fall unter ärztlicher Begleitung bzw. nur mit vorheriger Abklärung durch einen Arzt erfolgen. Bei unklaren, schweren, akuten und anhaltenden Gesundheitsbeschwerden reichen Hausmittel nicht aus und es sollte ein Arzt konsultiert werden. Das Nachmachen der Rezepturen und die Anwendung der Tipps geschieht auf eigene Verantwortung.

Fotos: ©Silja Parke

Das könnte dir auch gefallen

2 comments

Miss Smith 23. Dezember 2020 - 12:03

Mich würde noch interessieren, was du mit den abgeseihten Walnüssen machst. In Italien ist es üblich, diese als Nascherei zu verwahren …ich habe sie dort selber genießen dürfen.

Reply
wildemoehre 26. Dezember 2020 - 23:12

Oh, bisher habe ich sie nicht weiter verwendet. Aber es wäre natürlich toll! Werden die Nüsse dann noch mit Zucker eingekocht?
Herzliche Grüße
Silja

Reply

Leave a Comment