Gesunde Süßigkeit – Brennnessel-Energiebällchen, die garantiert jedem schmecken

Brennnessel-Energiebällchen-4-klein

Gesunde Süßigkeit – Brennnessel-Energiebällchen, die garantiert jedem schmecken

Wenn uns die Energie fehlt, greifen wir schnell mal zu stark zuckerhaltigen Süßigkeiten, die uns nicht gut tun und bald darauf den Heißhunger noch schlimmer werden lassen. Das muss nicht sein. Energiebällchen lassen sich ca. 14 Tage im Kühlschrank aufbewahren und verpackt in ein Tütchen oder in eine kleine Dose kann man sie auch in der Handtasche oder im Rucksack gut dabei haben. Sie bestehen aus gesunden Zutaten, geben schnell die Energie zurück und sind sättigend. Meine Energiebällchen mit Datteln, Mandeln, Orange und Kakao schmecken gar nicht so grün und gesund, wie der Name “Brennnessel-Energiebällchen” vermuten lässt. Damit könnt ihr sicher auch Kinder und Jugendliche locken. Der 16-jährige Sohn meines Liebsten zum Beispiel findet die kleinen Bällchen echt lecker! 

Brennessel macht gesund, schön und kraftvoll

Die Brennnessel ist reich an Vitamin C und enthält außerdem Vitamin A und B sowie viel Eisen und weitere Mineralstoffe. Die Brennnesselfrüchte (werden auch oft Brennnesselsamen genannt) beinhalten viel Protein und sind kräftigend. Sie gelten als gesund für Frau und Mann und sollen die Schönheit von Haut, Haaren und Nägeln unterstützen. Alten Gäulen wurden früher Brennnesselfrüchte unter ihr Futter gemischt, um sie wieder “aufzufrisieren”. Das Fell der Pferde soll durch die Brennnesselfrüchte schön glänzend werden. Auch wir können die Früchte der Brennnessel leicht unter unser “Futter” mischen. Sie sind herrlich im Müsli, als Garnitur auf Suppe oder Salat oder eben zu Energiebällchen verarbeitet. Wer Fantasie hat, findet sicher noch weitere Verwendungsmöglichkeiten – z.B. Zutat für den Brotteig etc.. Männern  tun die Brennnesselfrüchte gut, um Prostatabeschwerden vorzubeugen. Den knackigen Früchtchen wird darüber hinaus nachgesagt, sie seien aphrodisierend. Die Brennnessel war deswegen früher auch in Klostergärten nicht gern gesehen. Nonnen und Mönche wären vielleicht auf den Geschmack gekommen. 😉

Köstliche Energiehappen
Die Energiebällchen sehen wie kleine Trüffel aus und lassen sich auch gut als Dessert auf den Tisch stellen.

Rezept für leckere Brennnessel-Energiebällchen

Zutaten für ca. 20 Bällchen

150 g Mandeln

185 g entsteinte Datteln

2 EL Orangensaft

2 EL abgeriebene und fein geschnittene Orangenschalen

1-2 Handvoll klein geschnittenes, frisches Brennnesselkraut (ohne Stängel) – bei zwei Handvoll werden die Bällchen grünlich.

4 EL Brennnesselfrüchte – ich sammle mir diese im Spätsommer selber und trockne sie. Es gibt sie  aber auch in der Apotheke oder im Reformhaus zu kaufen, läuft dort unter Brennnesselsamen oder “Urtica Semen”. Botanisch korrekt ist es aber, sie als “Früchte” zu bezeichnen, denn es sind kleine Nüsschen, bei denen die Samen noch von der Schale umschlossen sind.

1 Prise Meersalz

Mark von 1/4 Vanilleschote

Reines Kakaopulver in Rohkostqualität

Und so geht's

  • Zuächst die Mandeln im Mixer zerkleinern.
  • Dann das klein geschnittene Brennnesselkraut hinzugeben und nochmals mixen.
  • Jetzt alle weiteren Zutaten, außer den Brennnesselfrüchten hinzugeben und im Mixer zu einer geschmeidigen Masse verarbeiten.
  • Zur Probe kann man einen kleinen Teil der Masse zwischen die Finger nehmen. Wenn sich daraus Kugeln formen lassen, hat sie die richtige Konsistenz. Die Masse klebt durch die Datteln kräftig, das ist normal.
  • Wenn die Masse die richtige Beschaffenheit hat, mit einem Löffel kleine Portionen abstechen und Bällchen daraus formen.
  • Zum Schluss in dem Kakaopulver wälzen. Fertig!

Die Bällchen halten sich im Kühlschrank ca. 2 Wochen und im Gefrierschrank bis zu 2 Monate.

Tipp

Die Energiebällchen sind in kleine Tütchen hübsch verpackt auch ein schönes Geschenk und leckeres Mitbringsel. Sie können auch gut als Dessert auf den Tisch gestellt werden. Mit dem Kakaomantel sehen sie aus wie kleine Trüffel. Wenn man sie in kleine Trüffelförmchen setzt, sehen sie besonders schön aus.

Ihr Lieben, ich gespannt ob jemand das Rezept nachmacht. Hinterlasst mir doch gerne mal einen Kommentar, wie euch die Bällchen geschmeckt haben. Ich liebe sie und mache sie schon seit Jahren immer wieder. Liebe Grüße!

Eure Wilde Möhre

Und noch etwas Interessantes...

Für mich ist es das Schönste, mich mit dem natürlichen Jahreskreis zu verbinden. Wenn man so wie ich viel in der Natur ist und diese bewusst wahrnimmt, geschieht dies von ganz alleine, das beobachte ich auch bei anderen immer wieder. Auch das Wissen über das alte Brauchtum und den Erfahrungsschatz unserer Vorfahren trägt dazu bei. Bei Eva Maria Reiter lese ich auch immer wieder gerne über Feng Shui im Jahreskreis. Die alte fernöstliche Lehre basiert nämlich auch auf Beobachtungen aus der Natur. Eva  beschreibt sehr schön den Verlauf des Jahres. In ihrem Feng Shui im April kannst du jetzt lesen, für was sich diese Zeitqualität besonders gut eignet und wie du sie nutzen kannst. Die Brennnessel empfiehlt Eva übrigens auch im April. Hier geht’s zu Soulgarden.at von Eva

Disclaimer! Wenn man selber Wildpflanzen sammelt und diese nutzt, muss man in der Lage sein, die Pflanze zu hundert Prozent sicher zu erkennen. Bei Unsicherheit ist von der Nutzung unbedingt abzusehen! Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Informationen sind sorgfältig zusammengetragen und recherchiert. Dennoch übernimmt der Anbieter dieser Webseite keine Gewähr für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Seiten und Inhalte. Die vorgestellten Hausmittel und Rezepturen ersetzen nicht den Arztbesuch. Die Anwendung bei Kindern, Schwangeren und Menschen mit Bluthochdruck sollte in jedem Fall unter ärztlicher Begleitung bzw. nur mit vorheriger Abklärung durch einen Arzt erfolgen. Bei unklaren, schweren, akuten und anhaltenden Gesundheitsbeschwerden reichen Hausmittel nicht aus und es sollte ein Arzt konsultiert werden. Das Nachmachen der Rezepturen und die Anwendung der Tipps geschieht auf eigene Verantwortung.

11. April 2018

Fotos: ©Silja Parke

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.