Wald-Wellness pur: Winterbadesalz mit Fichtennadeln

Fichten-Badesalz im Glas-3-klein

Wald-Wellness pur: Winterbadesalz mit Fichtennadeln

Wohltuend bei Erkältungen, Müdigkeit & Muskelverspannungen

Der Frühling lässt nun doch noch auf sich warten und mein geliebter Bärlauch, über den ich euch einen Blogartikel versprochen hatte, hat sich wieder unter der Schneedecke versteckt. Er wird nun doch noch ein paar Tage auf sich warten lassen, genauso wie mein Blogpost über ihn. In der Zwischenzeit können wir uns aber der Fichte widmen. Ihr immergrünes Wesen und ihre ausgesprochene Winterhärte machten die Fichte bei den nordgermanischen Völkern zum Symbol von Kraft und Hoffnung. Wie passend! So kann sie uns jetzt doch mit ihren aufbauenden Eigenschaften aus dem Wintertief holen, Erkältungen vorbeugen sowie lindern und bei Muskelverspannungen für Erleichterung sorgen. Natürlich erfreuen sich insbesondere die jungen Maiwipferl hoher Beliebtheit, jedoch auch jetzt im Winter können wir die Fichtentriebe sammeln und aus ihnen ein herrliches und wohltuendes Fichtenbadesalz machen.

Beharrlich trotzt die Fichte Schnee und Kälte. Die nordgermanischen Völker machten sie deshalb zum Symbol für Kraft und Hoffnung.

Ein Winterspaziergang sorgt für die nötige Lichtaufnahme und Bewegung. Gleichzeitig können wir die Fichtenzweiglein für unser “Wald-Wellness” Badesalz sammeln.

Zweigspitzen sammeln ohne Mühe

Auch im Winter kann man wunderbar die Zweigspitzen der Fichten sammeln. Hierfür muss man die Zweigspitzen nicht einmal von den Bäumen herunter schneiden oder pflücken. Der Wind und auch die Tiere, wie Eichhörnchen sorgen dafür, dass genug Sammelgut unter den Bäumen am Waldboden liegt. Auch frisch geschlagene oder vom Wind entwurzelte und bei Windwurf oder Windbruch umgefallene und umgeknickte Fichten bieten sich an, solange die Nadeln noch frisch sind. Und noch etwas Positives hat das Ganze: Wir gehen raus in den Wald, bewegen uns und fangen Tageslicht und gute, frische Waldluft ein. Ein Segen für Körper, Geist und Seele und ein echter Stimmungsaufheller im zähen “Winterblues”.

Badesalz - Fichte - Fichtennadel-Badesalz - Ätherisches Öl
Wunderbare "Wald-Wellness" - Ein Fichtennadelbad ist leicht gemacht und sehr belebend. Auch bei Erkältungen, Beschwerden der Atemwege und bei Verspannungen verschafft es angenehme Linderung.
Badesalz - Fichte - Fichtennadel-Badesalz - Ätherisches Öl
Badesalz - Fichte - Fichtennadel-Badesalz

So wirkt ein Fichtennadelbad

Die Wirkung von Fichtennadelbädern ist vor allem auf die in den Nadeln enthaltenen ätherischen Öle zurück zu führen. Ein Fichtennadel-Vollbad ist anregend, belebt die Haut und fördert die Durchblutung. Es ist erwärmend, was besonders angenehm in der kalten Jahreszeit ist. Es kann Muskelverspannungen lindern und bei Erkältungen helfen. Ein Fichtennadelbad unterstützt auf angenehme Weise dabei durchzuatmen. Bei entzündlichen Atemwegsinfekten tut es gut die ätherischen Öle, die beim Baden freigesetzt werden einzuatmen. Sie sind entzündungshemmend, lösen zähen Schleim und helfen beim Abhusten. 

Fichtennadelbadesalz selber machen

Und hier das Rezept für ein schönes “Wald-Wellness” Winter-Fichtennadel-Badesalz. Es ist ein Basisrezept. Die Fichtennadeln könnt ihr genauso gut gegen andere Kräuter, wie Thymian, Rosmarin oder Lavendel austauschen.

Zutaten

  • 500 g grobes oder feines Meersalz, Totes Meersalz oder Badesalz-Basis aus dem Naturkosmetikhandel
  • 45 g Milchpulver
  • 1 Handvoll Fichtennadeln
  • nach Belieben 5 Tropfen ätherisches Fichtenöl – alternativ geht z.B. auch Weißtanne, Zirbe oder Latsche
  • 1 gut verschließbares Schraub- oder Bügelglas

Salz und Milchpulver können in der Regel im Supermarkt gekauft werden. Alternativ könnt ihr die Zutaten für ein solches Badesalz auch im Naturkosmetik-Zubehör-Handel kaufen. Ich kann euch die Naturkosmetik Werkstatt empfehlen. Hier findet ihr viele Zutaten, viele davon in Bio-Qualität.

Und so geht's

Mit einer Schere die Fichtennadeln klein schneiden, mit dem Salz und dem Milchpulver mischen und nach Belieben noch 5 Tropfen ätherisches Öl hinzugeben. Nochmals gut durchmischen, in das Glas füllen und ein paar Tage an einem zimmerwarmen Ort und ohne direkte Sonneneinstrahlung durchziehen lassen. Das Milchpulver sorgt für ein gutes und gepflegtes Hautgefühl und dient gleichzeitig als Emulgator für das ätherische Öl. Dieses kann sich dann besser im Badewasser verteilen, denn ätherisches Öl an sich ist in Wasser nicht löslich. Wenn ätherisches Öl zu konzentriert ist, kann es die Haut und die Schleimhäute reizen, weswegen es auch nie unverdünnt verwenden werden soll. 

Badesalz - Fichte - Fichtennadel-Badesalz - Badesäckchen
In kleine Säckchen abgefüllt und ins Badewasser eingehängt, entfaltet das Badesalz seine Wirkung und die Badewanne bleibt sauber.

Anwendung

Für ein Vollbad gebt ihr 2-3 Esslöffel Badesalz in das Badewasser. Wenn ihr die Fichtennadeln nicht direkt in der Badewanne haben möchtet, gebt ihr das Badesalz in ein leichtes Baumwollsäckchen – ich empfehle dies. Das Baumwollsäckchen hängt ihr schon in die Wanne ein, während das Wasser einläuft. Die Wassertemperatur sollte zwischen 35 und 38 Grad sein und die Badezeit 20 Minuten nicht überschreiten. Nach dem Bad ist es sinnvoll, sich noch eine halbe Stunde Erholung zu gönnen und zugedeckt bzw. warm eingepackt zu ruhen. 

Tipp!

Ihr könnt das Badesalz auch in einen Frotteewaschlappen füllen und diesen zubinden. Damit könnt ihr dann sanft eure Haut massieren. Das wirkt durchblutungsfördernd und anregend. Selbst wenn ihr keine Badewanne habt, könnt ihr so das Badesalz auch prima unter der Dusche verwenden. 

Hinweis

Bitte geht behutsam mit den ätherischen Ölen um. Sie sollten nie pur angewendet werden und auch nur in Maßen. Für Kleinkinder und Schwangere sind viele ätherische Öle nicht geeignet. Bei Keuchhusten oder Bronchialasthma sollte unbedingt auf ein Fichtennadelbad verzichtet werden, da es die krampfartigen Beschwerden noch verstärken kann. Auch bei Fieber ist ein Fichtennadelbad nicht geeignet. Es gilt wie immer, dass bei Unklarheiten die Anwendung mit einem Arzt abzuklären ist.

So ihr Lieben, kommt noch gut und entspannt durch die letzten Wintertage. Denkt daran, bald ist nun wirklich Frühling! Macht euch schöne Gedanken und vielleicht versüßt ihr euch ja auch noch die Zeit mit ein wenig “Wald-Wellness”. Ach und… wer Lust hat, noch ein bisschen mehr über die Fichte zu erfahren, ist herzlich eingeladen, an einem meiner Mai-Workshops teilzunehmen. Bei dem Workshop “Grüne Power aus dem Wald: Rund ums Maiwipferl” machen wir tolle Sachen für Gesundheit, Wellness und Genuss aus den himmlisch maigrünen und frühlingshaften Fichtenwipferln.

Alles Liebe!

Eure Wilde Möhre

Disclaimer! Wenn man selber Wildpflanzen sammelt und diese nutzt, muss man in der Lage sein, die Pflanze zu hundert Prozent sicher zu erkennen. Bei Unsicherheit ist von der Nutzung unbedingt abzusehen! Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Informationen sind sorgfältig zusammengetragen und recherchiert. Dennoch übernimmt der Anbieter dieser Webseite keine Gewähr für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Seiten und Inhalte. Die vorgestellten Hausmittel und Rezepturen ersetzen nicht den Arztbesuch. Die Anwendung bei Kindern, Schwangeren und Menschen mit Bluthochdruck sollte in jedem Fall unter ärztlicher Begleitung bzw. nur mit vorheriger Abklärung durch einen Arzt erfolgen. Bei unklaren, schweren, akuten und anhaltenden Gesundheitsbeschwerden reichen Hausmittel nicht aus und es sollte ein Arzt konsultiert werden. Das Nachmachen der Rezepturen und die Anwendung der Tipps geschieht auf eigene Verantwortung.

28. Februar 2018

Fotos: ©Silja Parke

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.