Maidinner aus dem Auwald: Morcheln & Wilder Spargel

__TH8252

Maidinner aus dem Auwald: Morcheln & Wilder Spargel

Am Sonntag haben wir einen kleinen Ausflug in den Auwald gemacht und bei schönstem Wetter schon ein richtiges "Maidinner" zusammen gesammelt.

Wir haben die  Entstehung unseres Dinners dokumentiert, seht es euch hier an!

Frühlingszeit ... Morchelzeit!

Die warmen Tage haben uns in diesem Jahr eine Vegetation beschert, die mindestens zwei Wochen voraus ist. So haben wir schon kleine Morcheln gefunden, sehr aromatische und wirklich köstliche Pilze, die mit ihren wabenförmig gekammerten Hüten wie kleine durchlöcherte Schwämme ausschauen. Mit ihnen kann man eine wunderbar würzige Saucen zubereiten und sie haben ein wunderbar festes Fleisch, wir essen sie sehr gerne zu Pasta. Es gibt aber zahlreiche andere Möglichkeiten, sie zu verarbeiten,  z.B. zu einer Morchelterrine, einer Kartoffelsuppe mit Morcheln oder Schmorbraten mit Morcheln. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Morcheln sind aromatisch und verleihen zahlreichen Speisen eine köstliche Waldwürze

Tipps zur Verarbeitung von Morcheln

Wichtig ist, dass die Morcheln nicht roh verzehrt werden. Sie enthalten das den Verdauungstrakt reizende, wahrscheinlich krebserzeugende Gift Hydrazin. Deswegen sollte man sie mindestens auf 80 Grad erhitzen, dabei zerfällt der giftige Inhaltsstoff. Morcheln die offensichtlich faule Stellen haben und anfangen zu verderben sollte man unbedingt stehen lassen bzw. aussortieren. Also immer darauf achten, dass die Morcheln frisch aussehen und auch frisch und nicht muffig riechen. Die kleinen Morcheln sind übrigens am aromatischten! Da sich in den Hohlräumen leicht Sand und Steinchen sammeln, ist es wichtig, die Morcheln vor der Verarbeitung zu reinigen. Ihr könnt sie einfach ausklopfen oder mit einem feinen Pinsel reinigen, denn hiermit kommt ihr gut in die Zwischenräume.

Wann und wo Ihr Morcheln findet

Morchelzeit ist vom Frühling bis in den Frühsommer. Ihr findet sie in Auwäldern, denn sie lieben nährstoffreiche, frische und kalkhaltige Böden. Häufig wachsen die Morcheln auch im Rindenmulch, vermutlich weil der Rindenmulch auch aus Auwäldern stammt. 

Im Auwald: Morcheln mögen nährstoffreiche, frische und kalkhaltige Böden

Verwechslung und was bei Unsicherheit zu tun ist

Wie immer solltet ihr euch bei allem was ihr esst sicher sein, dass ihr es auch zu hundert Prozent richtig bestimmen könnt. Sowohl Speisemorcheln als auch Spitzmorcheln können verzehrt werden aber Achtung! Sie können mit Frühjahrs-Giftlorcheln verwechselt werden. Wer sich unsicher ist und trotzdem selber sammeln gehen möchte, der kann Pilzberatungsstellen, die es an fast allen Orten gibt, nutzen. Pilzberatungsstellen sind öffentliche Orte, zu denen private Pilzsammler hingehen können, um dort von sogenannten Pilz-Beratern ihre gesammelten Pilze begutachten zu lassen. Einfach mal nach Pilzberatungsstelle für euren Ort googeln oder beim Amt für Gesundheit nachfragen.

Wilder Spargel: Die zarten Hopfensprossen sind im Frühjahr eine wahre Delikatesse

Wilder Spargel

Es gibt einige Pflanzen, aus denen man sich im Frühjahr einen köstlichen Wild-Spargel zubereiten kann. Zu unseren Morcheln lieben wir die jungen Hopfensprossen, denn sie sind sehr zart und bekommen durch das Blanchieren genauso eine herrlich grüne Farbe, wie grüner Spargel. Hopfen ist uns natürlich allen bekannt, sind wir in den deutschsprachigen Ländern doch leidenschaftliche Biertrinker. Auch die beruhigende Wirkung wird vielen geläufig sein aber habt ihr schon einmal die köstlichen Triebspitzen gekostet? Es lohnt sich wirklich! Apropros "Trieb". In den früheren Klöstern wurde das Bier übrigens sehr geschätzt, weil es durch den Hopfen triebdämpfende Eigenschaften hat. Aber keine Angst, das hat nichts mit unserem Wilden Spargel zu tun, zum Bierbrauen und für einen beruhigenden Tee werden die Blüten verwendet. 

Auch der Hopfen kann verwechselt werden, mit der giftigen Waldrebe. Der Hopfen hat im Gegensatz zur Waldrebe aber Nebenblätter und ist nach hinten abstehend behaart, während die Waldrebe glatte Stängel hat. 

et voilà - fertig ist unser köstliches "Maidinner"

Rezept

Pasta mit Morcheln & Wildem Spargel

Und nun zu unserem Rezept, vielleicht habt ihr Lust es nachzukochen!

Die Menge reicht für 4 Personen

Zubereitungszeit ca. 20 Minuten

Zutaten

Angaben für 4 Personen

Tagliatelle

50g Butter

1 rote Zwiebel

250 ml Sahne

200 g Morcheln

100 g Hopfensprossen

etwas Parmesan

1 Zitrone

Salz Zitronenpfeffer

Zubereitung

  • Die Morcheln putzen und gegebenenfalls halbieren
  • Die Zwiebelwürfel in Butter anschwitzen und die geputzten Morcheln hinzugeben, nochmals ca. 2 Minuten anschwitzen.
  • Nun mit etwas Brühe ablöschen und kurz auf niedriger Hitze ziehen lassen.
  • Die Sahne beigeben, mit Salz und Zitronenpfeffer abschmecken.
  • Anschließend die Pilzsauce eindicken, nach Belieben noch mit fein gehackter Petersilie würzen.
  • Die Hopfensprossen für 1 Minute in kochendem Salzwasser blanchieren und danach in Eiswasser kurz abschrecken.
  • Nun die Hopfensprossen nestförmig auf den garen Tagliatelle anrichten.
  • Die Pilzsoße beigeben und mit Parmesanhobeln und Zitronenzeste garnieren.

Einen guten Appetit!

Eure Wilde Möhre & ihr Liebster, der heute gekocht hat!

09. April 2017

Fotos: ©Andreas Thomasser, ©Wilfred Bedek

Disclaimer! Die Inhalte dieser Webseite recherchiere und erstelle ich mit größtmöglicher Sorgfalt. Ich übernehme jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der bereitgestellten Texte und Ratgeber. Die Nutzung dieser Webseiteninhalte erfolgt auf eigene Gefahr. Die Hausmittel und Rezepturen ersetzen auf gar keinen Fall den Gang zum Arzt. Bei unklaren oder starken gesundheitlichen Beschwerden sowie in der Schwangerschaft und bei Kindern sollte eine Anwendung vorher ärztlich abgeklärt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.